Hier spenden

Zusammen stark: Jungborn startet Charity-Aktion für Trauerland

Anfang des Monats durften wir die Firma Jungborn, ein Versandhaus für Lebensmittelspezialitäten, in unserem Verein begrüßen. Die Traditionsfirma aus Achim bei Bremen hat sich im Sommer dazu entschlossen, Trauerland in diesem und auch im nächsten Jahr mit einer Charity-Aktion über den Verkauf ihrer Spezialitäten zu unterstützen.

Los ging es mit einer Scheckübergabe: Zum Abschluss des 90-jährigen Jubiläums von Jungborn im Jahr 2021 gab es eine Spende in Höhe von 5.000 Euro an Trauerland. Und das ist erst der Auftakt für eine größere Zusammenarbeit, die sich über das gesamte Jahr 2022 erstrecken wird. Das Versandhaus Jungborn ist ein Traditionsunternehmen und arbeitet mit klassischen Print-Katalogen aber auch über einen großen Onlineshop (www.jungborn.de). Ihre Produkte erreichen Kundinnen und Kunden in ganz Deutschland sowie in Österreich.

In Zusammenarbeit mit Trauerland-Botschafterin Bärbel Schäfer setzt sich das Versandhaus nun dafür ein, mehr Sichtbarkeit für das Thema Kindertrauer zu schaffen und die Arbeit von Trauerland zu stärken. Jungborn nutzt dabei nicht nur seine Kataloge und ihren Onlineshop, um auf Trauerland aufmerksam zu machen, sondern startet eine eigene Charity-Aktion für uns. Beim Verkauf ausgewählter Artikel wie Kaffeespezialitäten und Honig wird ab sofort Geld für unseren Verein gesammelt. Pro verkauftem Charity-Produkt gehen 0,50 Euro an Trauerland.

Initiativen wie diese sind eine der wichtigsten Stützen unserer Arbeit. Wir sind dankbar für diesen einzigartigen Einsatz und freuen uns, einen engagierten Partner in Jungborn gefunden zu haben!

Foto (v.l.n.r.): Imke Höke (Jungborn Werbeleiterin), Bärbel Schäfer, Jürgen Knecht (Jungborn Geschäftsführer), Yvonne Ritzmann, Axel Kugelstadt

Trauerland bringt Licht in die dunkle Jahreszeit: Lichterfest am 26. November 2021

Wir laden am Freitag, den 26. November 2021 in der Zeit von 17:00 bis 19:30 Uhr zum Lichterfest mit einem gemeinsamen Spaziergang, der unseren Stadtteil erleuchtet. Die Veranstaltung findet am Trauerland Standort in der Schwachhauser Heerstraße 268 a, 28359 Bremen statt.

Trauerland steht seit über 20 Jahren für einen offenen und ehrlichen Umgang mit den Themen Abschied und Tod. Denn Trauer ist vielfältig. Mal tieftraurig, mal voller Zuversicht – gerade Kindertrauer ist bunt. Um dafür ein Zeichen zu setzen und dem Thema mehr Sichtbarkeit zu schenken, laden wir alle Menschen des Stadtteils zum Lichterfest am 26. November 2021 ein. Der Abend dient dazu, sich Zeit zu nehmen und bewusst innezuhalten. Ein gemeinsamer Spaziergang mit Kerzenlichtern bietet Raum, um das vergangene Jahr zu reflektieren, besondere Momente Revue passieren zu lassen und sich an geliebte Menschen zu erinnern. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, mit Trauerland ein Licht zu entzünden. Die Gäste sind gebeten, ein Kerzenlicht mitzubringen.

Neben einem gemeinsamen Lichterritual und Beisammensein bei Punsch und Waffeln bietet das Lichterfest auch Gelegenheit, Einblicke in die Arbeit des Vereins bekommen und Fragen zu stellen. Für Kinder wird Material zum Basteln bereitstehen, sodass die ganze Familie versorgt ist.

Wir freuen uns auf einen schönen Abend bei Kerzenschein und netten Gesprächen!

Neue Zeiten fürs Beratungstelefon: Trauerland muss Angebot reduzieren

Trauerland muss die Besetzung des Beratungstelefons von fünf auf drei Tage die Woche reduzieren. Grund ist das Ende einer Projektförderung, die den Ausbau auf ein werktägliches Angebot ermöglicht hatte.

Ab sofort ist das Beratungsteam von Trauerland – Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e.V. an drei statt an fünf Tagen die Woche erreichbar. Wir reagieren damit auf das Ende der 3-jährigen Projektförderung durch die SKala-Initiative, die eine werktägliche Besetzung für die vergangenen zweieinhalb Jahre ermöglicht hatte.

Als erster Verein bundesweit konnte Trauerland seit Januar 2019 eine werktägliche – für die Ratsuchenden kostenfreie – Beratungshotline zum Thema Kindertrauer anbieten. „Dies war ein Teilprojekt der Förderung durch SKala, die im Sommer geendet ist“, erläutert Simin Zarbafi-Blömer, geschäftsführender Vorstand des Vereins. „Wir würden unser Beratungstelefon gern weiterhin täglich besetzen, aber das ist finanziell nur mit einem festen Förderpartner zu realisieren.“

Die neuen telefonischen Beratungszeiten lauten:

Montags 13.30 – 15.30 Uhr
Mittwochs 16 – 18 Uhr
Freitags 10 – 12 Uhr

Die Telefonnummer lautet: 0421/69 66 72 80

Hier finden Sie weiterführende Informationen zur Entstehung und zu Angeboten des Beratungstelefons.

 

Trauerland erhält PENNY Jahresförderung

Wir sind begeistert! Trauerland ist stolzer Gewinner des Förderpenny Votings und erhält damit eine Jahresförderung – ein Gewinn, den wir Euch zu verdanken haben und ein Zeichen dafür, was wir gemeinsam bewirken können.

Vom 16. August bis zum 11. September hatten Unterstützer die Möglichkeit, den Empfänger der PENNY Jahresförderung zu bestimmen. Die Spendensammlung setzt sich aus allen aufgerundeten Beträgen bei Einkäufen der Region zusammen. Trauerland war auch mit im Rennen und konnte mithilfe Eurer Unterstützung den Förderpenny sichern. Als die Organisation mit den meisten abgegebenen Stimmen erhalten wir ab November für ein Jahr lang die Förderpenny-Spenden der Nachbarschafts-Märkte der Weser-Ems-Region! Kunden können von nun an bei jedem Einkauf an der Kasse ihren Betrag aufrunden und dadurch Geld für Trauerland sammeln.

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich für Eure eifrige Unterstützung! Wir möchten allen danken, die uns jeden Tag mit ihrer Stimme unterstützt haben. Aber wir danken auch allen, die ihren Freunden und Verwandten davon erzählt haben und uns damit im Voting Tag für Tag nach vorne bringen konnten.

Erfolgreiche Einweihung des neuen Trauerland Standorts

Unser erster Tag der offenen Tür am neuen Standort in Horn war ein voller Erfolg! Wir freuen uns über die vielen interessierten Besucherinnen und Besucher, die netten Gespräche und die tolle Stimmung.

Am vergangenen Mittwoch hatten wir die Gelegenheit, unsere Türen zu öffnen und allen Interessierten vor Ort Einblicke in unsere Arbeit zu geben. Bei gespendetem Kuchen von der Bäckerei Otten und dem einen oder anderen Kaffee durften wir viele bekannte, aber auch unbekannte Gesichter in unserem Haus und Garten begrüßen.

Neben Infoständen zu den verschiedenen Bereichen wie der pädagogischen Arbeit, dem Ehrenamt, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit sowie unserem neuen Bildungsbereich, konnten Interessierte von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden durch die Räumlichkeiten geführt werden. Zum Abschied gab es dann noch ein kleines Tütchen mit Teelicht und eine Einladung zu unserer nächsten Veranstaltung, dem Lichterfest am 26. November.

Wir hoffen auf viele weitere Veranstaltungen im neuen Haus!

 

 

Trauerland kostenlos unterstützen mit Online-Shopping

Ab sofort ist Trauerland auf der Website www.bildungsspender.de vertreten. Die Seite bietet zahlreiche Möglichkeiten, unseren Verein kostenlos im Netz zu unterstützen.

Bildungsspender.de zählt zu den großen Charity-Kauf-Plattformen in Deutschland. Das Prinzip: Nutzer kaufen wie gewohnt ein, wählen aber eine Einrichtung aus, die mithilfe des Geldes der Partner finanziell unterstützt wird. Rund 6.000 teilnehmende Shops bieten auf der Plattform die Möglichkeit, Geld für Trauerland zu sammeln – der Einkauf wird dadurch nicht teurer.

So einfach geht’s:

  1. Den Link www.bildungsspender.de/trauerland aufrufen.
  2. Per Suchfeld aus über 6.000 Anbietern wählen.
  3. Shop auswählen und Online-Einkauf abschließen.

Wer es noch einfacher haben möchte, kann auch über die Bildungsspender App einkaufen oder die Browsererweiterung „Shop-Alarm“ nutzen, um teilnehmende Shops bereits in der Suchmaschine auf einen Blick zu sehen. Alle Möglichkeiten, Trauerland durch die Plattform zu unterstützen, könnt ihr hier nachlesen und unter www.bildungsspender.de/trauerland ausprobieren.

Pandemiebedingtes Aus: Trauerland schließt Oldenburger Standort zum 30.09.2021

Trauerland schließt seinen Oldenburger Standort am Schlossplatz zum 30.09.2021. Als spendenfinanzierter Verein reagieren wir damit auf die pandemiebedingt verstärkt unsichere finanzielle Situation.

Seit 2006 hat Trauerland fachpädagogisch fundiert trauernde Kinder und Jugendliche sowie deren Angehörige am Standort Oldenburg beraten und begleitet. Der Rückzug nach 15 Jahren ist ein schwerer Schritt für uns. „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflussen unsere inhaltliche Arbeit bereits seit über einem Jahr. 2021 sind auch die wirtschaftlichen Folgen endgültig bei uns angekommen“, erläutert Simin Zarbafi-Blömer, geschäftsführender Vorstand Trauerlands, den Schritt. „Nach mehr als einem Jahr Pandemie sind die Reserven aufgebraucht, die für den Aufbau des Oldenburger Standorts gedacht waren.“

Mit der Schließung der Außenstelle will Trauerland den Gesamtverein konsolidieren und die Weichen für die Zukunft stellen. „Wir sind sehr traurig, nicht allen Betroffenen die Unterstützung gewähren zu können, die sie benötigen würden, aber in Zeiten, in denen die Wirtschaft, die uns trägt vor noch nicht abzusehenden Verlusten steht, müssen auch wir unser Angebot auf den Prüfstein stellen“, sagt Zarbafi-Blömer.

Betroffene Familien werden bis zu den Sommerferien weiter begleitet

Die Trauergruppen werden noch bis zu den Sommerferien stattfinden. „Wir stehen mit den betroffenen Familien in engem Austausch“, berichtet Beate Alefeld-Gerges, Gründerin und pädagogische Leitung von Trauerland. „Wir überlegen gemeinsam mit ihnen, in welcher Form weitere Unterstützung für sie möglich und gewünscht ist.“

Nach der Eigenbedarfskündigung der Räume im Stadtteil Krusenbusch Ende 2019 konnte Trauerland neue Räume im Zentrum Oldenburgs anmieten, die kürzere Anfahrtswege für die Betroffenen und mehr Sichtbarkeit im öffentlichen Raum versprachen. Doch die geplante Einweihung im März 2020 fiel mit dem ersten Lockdown zusammen. Der große Neustart, der auch die Gewinnung zusätzlicher Förderer für den Standort beinhalten sollte, blieb aus. Mit der Schließung des Oldenburger Standorts zieht Trauerland die Konsequenz aus knapp anderthalb Jahren Pandemie und rückläufigen Spendeneinnahmen.

Ältere Meldungen zum Oldenburger Standort

Trauerland bezieht neue Räume am Schlossplatz

Ein neuer Trauerbaum für den Oldenburger Standort

Ministerpräsident Weil besucht Trauerland Oldenburg

Aktuelle Lage: Bremer Gruppenangebote dürfen weiter stattfinden

Wir blicken alle gemeinsam auf ereignisreiche und anstrengende Wochen zurück, die von uns allen eine hohe Flexibilität und Spontaneität erfordert haben. Auch wir bei Trauerland haben immer wieder abgewogen, ob und in welcher Form unsere Gruppenangebote trotz der aktuellen Lage stattfinden können und unsere Maßnahmen angepasst. Dabei bewegen wir uns täglich in einem Spannungsfeld zwischen der Gewährleistung der körperlichen und der seelischen Gesundheit.

Offizielle Genehmigung: Gruppen bleiben geöffnet

Angesichts der bundeseinheitlichen „Notbremse“ und damit verbundenen Inzidenz-Werten haben wir uns an das zuständige Ressort in Bremen gewendet und freuen uns, mitteilen zu können, dass wir eine offizielle Genehmigung von der Senatorin für Gesundheit haben: Wir können unsere Gruppen unter Einhaltung unserer Hygienemaßnahmen offenlassen – und das unabhängig von der „Notbremse“.

Verstärkte Hygienemaßnahmen in den Kinder- und Jugendgruppen

Uns ist es wichtig, dass sich auch weiterhin alle wohl und sicher fühlen können. Deshalb werden ab sofort vor jeder Gruppe alle Mitarbeitenden (Gruppenleitung und Ehrenamtliche) einen Schnelltest durchführen. Auch unsere Gruppengröße bleibt vorerst reduziert. Sollten sich daraus Änderungen für einzelne Gruppen ergeben, werden die Teilnehmenden individuell von den Gruppenleitungen darüber informiert.

Volle Gruppen und lange Wartelisten

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen sind unsere Gruppen voll und wir können nur begrenzt neue Kinder aufnehmen. Dadurch verlängert sich derzeit unsere Warteliste. Wir beobachten die Situation weiterhin aufmerksam und freuen uns, wenn wir bald auch wieder neuen Familien einen Einstieg in die Gruppen ermöglichen können.

Tipps für Kinder und Angehörige auf Info-Portal „Corona und Du“

Homeschooling, Kontaktbeschränkungen, Verunsicherung: Gerade Kinder und Jugendliche belasten die Auswirkungen der Corona-Pandemie oft erheblich. Unterstützung bietet bereits seit vergangenem Jahr das Infoportal „Corona und Du“. Hier können sich Kinder und Jugendliche Rat und Anregungen holen, um gut durch diese besondere Zeit zu kommen.

Nun wurde das Portal um einen Bereich für Eltern erweitert, der den erwachsenen Familienmitgliedern Praxistipps zur Stärkung der psychischen Gesundheit ihrer Kinder bietet.

Hier geht es zu dem Portal

„Corona und Du“ ist ein Projekt der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des LMU Klinikums München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung.

Trauerland gewinnt Swiss Life Förderpreis 2020

Jedes Jahr zeichnet die Swiss Life Stiftung für Chancenreichtum und Zukunft drei gemeinnützige Organisationen aus, die sich mit ihrer Arbeit für Bildung und Chancengleichheit einsetzen.

In diesem Jahr gehört Trauerland zu den Gewinnern. Neben dem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro freuen wir uns auch über den kleinen Film, den die Stiftung über Trauerland gedreht hat. Herzlichen Dank dafür!

Förderfilm Trauerland bei YouTube