Hier spenden

Angebote für Kinder

Schnuppergruppen

Alle 6 bis 8 Wochen bietet Trauerland sogenannte Schnuppergruppen an. In den Schnuppergruppen können sich die Kinder ihr eigenes Bild vom Trauerland-Angebot machen. Die Schnuppergruppen bieten die Gelegenheit, unsere Räume, die Abläufe in den Gruppen und unser Team unverbindlich kennenzulernen und Fragen zu stellen. Das ist uns wichtig. Denn das Schnuppergruppenangebot soll eine grundlegende Entscheidungshilfe für eine Teilnahme an den Kindertrauergruppen sein – besonders für die Kinder selbst. Schnuppergruppen werden in Bremen und Oldenburg angeboten.

 

Kindertrauergruppen

Trauerland bietet derzeit 9 Kindertrauergruppen an: 8 in Bremen und 1 in Oldenburg. Jede Gruppe bietet Platz für bis zu 15 Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahren. Die Gruppen finden im 14-tägigen Turnus statt und dauern 90 Minuten. Jede Gruppe wird von einer pädagogischen oder psychologischen Fachkraft geleitet, der jeweils 6 bis 8 ehrenamtliche, von uns geschulte Trauerbegleiter zur Seite stehen.

Die Gruppen bieten Kindern einen geschützten Raum für den individuellen Ausdruck ihrer Trauer. In den Trauergruppen können die Kinder spielen, malen, toben, miteinander reden. Jedes Kind entscheidet selbst, was es gerade will und braucht. Die Kinder werden dabei achtsam begleitet und erfahren in der Gruppe das wichtige Gefühl einer Gemeinschaft.

 

Kindertrauergruppe mit Suizidhintergrund

Diese Gruppe wird für Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahren angeboten, die einen Suizid in der Familie erlebt haben. Die Gruppe bietet einen noch engeren Betreuungsschlüssel in der Begleitung und sie bietet Raum für die oftmals nur schwer auszuhaltende Gefühlslage aus Trauer, Wut, Schuldgefühlen und Scham, mit der die Hinterbliebenen nach einem Suizid zurückbleiben. Die Begleitung geht dabei auch auf den schwierigen Umgang mit der Wahrheit und die speziellen Herausforderungen ein, vor denen trauernden Kinder und ihre Familien nach einem solchen schmerzhaften Ereignis stehen.

 

Telefonische Beratung

Trauerland bietet an drei Tagen in der Woche telefonische Beratungssprechzeiten an. Die telefonische Beratung bietet Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien die Möglichkeit einer schnellen und direkten Beratung nach einem Todesfall an. Neben der Hilfestellung in akuten Krisen dient die Beratungshotline auch der Abstimmung, um eine weiterführende Einzelberatung zu vereinbaren oder einen geeigneten Platz in den Trauergruppen zu finden. Sie erreichen unser Beratungsteam montags von 16:30 bis 18:30 Uhr, dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr unter der Nummer: 0421 – 69 66 72 80.

 

Einzelberatung

Die Einzelberatung ist ein ergänzendes Hilfsangebot für trauernde Kinder und Jugendliche, die wir in den Gruppen begleiten. In der Beratung geht es darum, über Probleme zu sprechen und dabei gemeinsam Lösungswege zu entwickeln. Ziel des Angebots ist es, Familien nachhaltig zu stabilisieren. Das Angebot richtet sich auch an ratsuchende Familien, die wir nicht in den Trauergruppen begleiten. Sprechen Sie uns gerne an, um einen Termin abzustimmen. Die Beratung wird von unseren pädagogischen und psychologischen Mitarbeitern an den Standorten in Bremen und Oldenburg angeboten.

 

Kinder-Internetseite

Die Website www.kindertrauerland.org ist speziell für Kinder entwickelt worden. Die bereits mehrfach ausgezeichnete Seite bietet Kindern einen altersgerechten medialen Zugang zu den Themen Trauer und Tod. Sie vereint dabei informative und spielerisch gestaltende Elemente. Und sie bietet die Möglichkeit, über die „Sorgenpost“ mit unseren pädagogischen und psychologischen Mitarbeitern in Kontakt zu treten, um Rat und Hilfe zu erfahren.

 

Kriseninterventionen

In Fällen mit akutem Handlungsbedarf bietet Trauerland Kriseninterventionen an. Diese sind oftmals in der direkten Folge eines Todesfalls erforderlich, wenn Kinder und Jugendliche oder deren Familien mit der Situation überfordert sind. Formen der Krisenintervention sind beispielsweise Beratung und Beistand für trauernde Kinder und Jugendliche sowie deren Familien während des Beerdigungsprozesses, Begleitung von Kindern und Jugendlichen beim Abschied nehmen (in Bestattungshäuser oder Krankenhäuser) oder Begleitung und Überführung in ambulante oder stationäre Therapien bei Fällen mit traumatischen Störungen. Die Kriseninterventionen werden von unseren pädagogischen und psychologischen Mitarbeitern durchgeführt.

 

Heilpädagogische Einzelmaßnahmen

Für Kinder und Jugendliche, bei denen sich durch den Tod einer nahestehenden Person Anzeichen einer schwerwiegenden seelischen Störung manifestieren, bietet Trauerland Heilpädagogische Einzelmaßnahmen an. In der Heilpädagogischen Einzelmaßnahme wird die Entwicklung des Kindes gefördert. Es geht dabei insbesondere darum, vorhandene Ressourcen zu entdecken und zu stärken. In der Heilpädagogischen Einzelmaßnahme wird u.a. mit kreativen Angeboten (malen, gestalten, musizieren) und motorischen Elementen (Bewegungsspiele, Psychomotorik und Wahrnehmungsübungen) gearbeitet.

Heilpädagogische Einzelmaßnahmen bedürfen einer vorherigen Bewilligung und Kostenübernahme durch das Jugendamt. Sie werden in der Regel für Kinder im Alter bis 12 Jahren angeboten.